SCHENKBARSCHES HAUS MUSEUM: Gute Neuigkeiten!

Das Schenkbarsche Haus Museum Biedenkopf ist ab Montag, dem 4. Mai 2020, eingeschränkt wieder für Gäste besuchbar; allerdings angesichts von Covid-19 selbstverständlich noch immer unter ganz anderen Bedingungen als zuvor.

Die Ikonenaustellung und die frühneuzeitlichen Innenräume können ausschließlich nach Voranmeldung nachmittags ab 15 Uhr von bis zu zwei Personen mit Mund-Naseschutz gleichzeitig besichtigt werden. Der Eintritt ist nach wie vor frei. Da die Räume alle eher klein sind, ist eine Ausdehnung auf eine größere Besucherzahl generell nicht möglich. Die Sicherheitsabstände sind von allen Besuchern grundsätzlich einzuhalten. Die Anmeldungen sind möglich unter 06461/89180 oder mail@kaiser-kalligraphie.de . Die für dieses Jahr geplante Sonderausstellung über Zinn, das vergessene Alltagsmetall kann zur Zeit nicht besichtigt werden.

Die Spaziergänge der Sackpfeifenlyrik bleiben weiter ausgesetzt.

Die Weberstube in der Kulturstube „Zur sicheren Beule“ kann weiterhin nicht besichtigt werden.

Die Proben des Schenkbarschen Hof Theaters zum Stück 1631 – Der Tod der Hexe Henrich Sangen, das vom 6. – 8. 11. 2020 im Rahmen der Herbstabende Biedenkopf aufgeführt werden soll, finden zur Zeit als Internetkonferenz statt. Die Details dazu können ebenfalls unter den genannten Kontaktdaten erfragt werden.

Die geplanten Lesungen aus Das Haus über dem Kirchhof von Elvis Benner, Dreimal ein Phönix – Erzählung, 1631 – Erzählung und Werde ich ein Schmetterling sein? Maja und der Tod von Christoph Kaiser werden verschoben, aber im Laufe des Jahres nachgeholt, möglicherweise im Rahmen einer Lesung im Internet. Dasselbe gilt für den vorgesehenen Vortrag über die Geschichte der Hexenverfolgungen.